Veröffentlichungen

Veröffentlichungen

Buch "Ein ländlicher Garten voller Kostbarkeiten"

Idyllisch, kunstvoll, leidenschaftlich
Erschienen im März 2015 im DVA (ISBN-Nummer: 978-3-421-03962-0)
zum Internetauftritt des Verlages

 

Bericht in der englischen Gartenzeitschrift Gardens Illustrated Mai/Juni 2014

Buch "Pfingstrosen"

Rosenpracht ohne Dornen
Erschienen im März 2014 im DVA (ISBN-Nummer: 978-3-421-03917-0)
zum Internetauftritt des Verlages

 

Buch "Sein Garten"

Wenn Männer Gärtner werden
Erschienen 2012 im DVA (ISBN-Nummer: 978-3-421-03792-3)

 

Buch "Mein Traum vom Landgarten"

Gärtnern und genießen auf dem Lande
Erschienen im März 2011 im Callwey-Verlag (ISBN-Nummer: 978-3-7667-1876-1)
zum Internetauftritt des Verlages


Bericht im Bayrischen Fernsehen

ca. 15 minütiger Bericht am 16.6.2012 in der Sendung "Zwischen Spessart und Karwendel" im Bayrischen Fernsehen.


Diplomarbeit von Herrn Markus Trapp

Herr Markus Trapp befasste sich bei seiner Diplomarbeit an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München mit dem Thema 'Vermessungstechnische Bestandsaufnahme und 3D Visualisierung der Gärten am Höllberg'. Google Earth Google Earth Um die 3D-Visualisierung betrachen zu können, benötigen Sie das kostenlose Programm 'Google Earth'.
Hier können Sie 'Google Earth' herunterladen und installieren. Folgen Sie dabei den Anweisungen des Installationsassistenten.

Laden Sie sich jetzt unter folgendem Link die 3D-Visualisierung auf Ihren Computer und starten Sie 'Google Earth'.
Download der 3D-Visualisierung (hoellberg.kmz)
Öffnen Sie in einem letzten Schritt die Datei in 'Google Earth', indem Sie auf 'Datei' -> 'Öffnen' klicken und die Datei 'hoellberg.kmz' per Doppelklick auswählen.

Bericht und Titelseite in der Mai/Juni-Ausgabe 2012 der Zeitschrift "Landlust"

 

Bericht in der Frühlingsausgabe 2012 der Zeitschrift "Die Allgäuerin"

 

Sonderpreis beim Wettbewerb der Zeitschrift "Schöner Wohnen"

Damit die Blütezeit im Mai und Juni nicht auf Päonien beschränkt bleibt, pflanzte Dr. Werner Müller noch einige Begleitstauden. [...] Der Reiz dieser Sammlung liegt in den unterschiedlichen Arten und Sorten. Leider sind selbst von Profis nicht alle Blüten und Sortennamen genau zu identifizieren und katalogisieren. Deshalb heißen einige der Päonien nach den Besitzern, aus deren Gärten die Pflanzen stammen: "Herr Günther Pfeiffer" oder "Frau Stöckelhuber" [...]

2. Preis beim Gartenwettbewerb der Zeitschrift "Country"

[...] Schon der Empfang könnte nicht bunter und lebendiger sein: Unter der 70-jährigen Linde öffnet man ein nostalgisches Gartentor - und steht mitten in einem gigantischen Blumenstrauß. Es ist ein Beet, in dem Prachtstauden scheinbar wild wachsen, tatsächlich steckt jedoch eine ausgefuchste Choreografie dahinter. Angeführt vom Phlox sorgen verschiedenste Blütenformen für Kontraste: eleganter Mohn neben verspielten Ritterspornen, die nickenden Köpfchen der Akeleien neben den Kronleuchtern der Lupinen. Aber auch die Farbkomposition verrät die geschulte Gärtnerin: Sämtliche Blüten, selbst die weiß- und rosafarbenen, haben einen Blaustich - so kommen sie in der gleichfalls bläulichen Morgensonne, die das Beet hauptsächlich bescheint, am besten zur Geltung [...]

Bericht in der Mindelheimer Zeitung "Herr Müllers Gespür für Pfingstrosen"

"Dumme rennen. Kluge warten. Weise gehen in den Garten", sagt eine Sentenz aus dem alten China. Wenn das Sprichwort recht hat - und vieles spricht dafür -, dann sind Dr. Werner Müller und seine Frau Johanna ziemlich weise, denn sie verbringen einen Großteil ihrer Zeit im Garten. Das ist allerdings auch ein ganz besonderer Garten.
Dort leben die Gräfin von Paris und die Gute Luise friedlich neben Frau Maurus aus Markt Rettenbach und Frau Gast aus Unteregg. Dass die ersten beiden Birnen sind, ist nicht schwer zu erraten. Aber dass Frau Maurus und Frau Gast zwei Pfingstrosensorten ihren Namen gaben, wissen nur die Müllers selber. Sie nennen die Pflanzen deshalb so, weil sie sie irgendwann von den zwei freundlichen Damen gegen andere Pfingstrosensorten aus ihrem Garten eingetauscht haben.
Die Päonie ist nämlich Werner Müllers Leidenschaft, und um seine Sammlung zu ergänzen, geht er immer wieder auf Tour durch den Landkreis und linst über Zäune in fremde Gärten. Hat er ein Objekt seiner Begierde entdeckt, dann klingelt er einfach an der Haustür und bietet einen Rosentausch an - ein Begehr, das bei passionierten Gärtnern nie schlecht ankommt.
"Fast immer sind es alte Damen, die Pfingstrosen ziehen," stellt Müller etwas verwundert fest. Seine Frau sagt dazu mit liebevoll-leiser Ironie in der Stimme "Nur die ganz Extremen, das sind dann die Männer..." Einen gewissen Hang zum Exzessiven kann man dem Zahnarzt in der Tat nicht ganz absprechen. Auf seinem schön eingewachsenen 5000-Quadratmeter-Grundstück hat er einen eigenen Päoniengarten angelegt, in dem ca. 120 Sorten dieser Art prachtvoll gedeihen, darunter einige botanische Raritäten. [...]

Bericht über den Pfingstrosengarten in der Zeitschrift "Flora"

Was von Weitem wie ein bunter Bauerngarten aussieht, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als eine beeindruckende Sammlung von Pfingstrosen (Paeonia). Rund 200 verschiedene Sorten hat Dr. Werner Müller auf seinem Grundstück im Unterallgäu gepflanzt. Weiß, Rosa, Weinrot und Pink, einfach und gefüllt - hinter dem schlichten Staketenzaun kann man im Frühsommer alle Blütenformen und -farben bestaunen.
[...] Zwei bis drei Wochen früher öffnen sich die Blüten der Amerikanischen Hybriden, zu denen zum Beispiel 'America' gehört. Sie ist eine besonders wertvolle Sorte und wurde 1922 von der Amerikanischen Päonien Gesellschaft mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. [...]

Bericht in der Zeitschrift "Mein schöner Garten"

 

Buchprojekt "Neue traumhafte Privatgärten in Deutschland"

Erschienen 2009 im BLV Buchverlag (ISBN-10: 3835404385 / ISBN-13: 978-3835404380)

Gartenkalender "Die schönsten Gärten in Schwaben und Oberbayern"

Bei dem Gartenkalender "Die schönsten Gärten in Schwaben und Oberbayern" verlegt von der Augsburger Allgemeinen nahmen die Privatgärten Höllberg bereits zweimal teil.
[...] Zwölf Schwaben und Oberbayern haben für den Gartenkalender ihr grünes Reich geöffnet, damit sich jeder ein Stückchen davon ins Haus hängen kann. Ein Anblick, der erfreut. Ein Anblick, der beruhigt.


Bauerngartenkalender der Firma Weingarten

 

Fotografen in den Privatgärten Höllberg

Unsere Gärten wurden fotografiert von Gary Rogers, Christa Brand, Jürgen Hohenleuchter u. a.


Kontakt

Gärten Höllberg
Johanna und Dr. Werner Müller
Höllberg 14
87754 Kammlach

Tel. 0049 (0) 8336 1791
Fax. 0049 (0) 8336 800746
E-Mail wh-mueller@t-online.de

Öffnungszeiten und Eintritt

Die Gärten sind ab Anfang Mai bis Ende Juni wie folgt geöffnet:

Da es sich um Privatgärten handelt, bitten wir um Ihr Verständnis, dass Besichtigungen für Gruppen (min. 10 Personen) nur nach Vereinbarung von Mitte Mai bis Mitte Juni möglich sind.

Für Einzelpersonen sind die Gärten am letzten Samstag und Sonntag im Monat Mai von 10 bis 12 Uhr, sowie von 15 bis 18 Uhr und die beiden ersten Wochen im Juni, samstags und sonntags ebenso jeweils von 10 bis 12 Uhr, sowie von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Unkostenbeitrag: 5 EUR / Person
Kinder bis 16 Jahre frei
Auf Wunsch Führung: 30 EUR
(Dauer ca. 1,5 Std.)

Wichtige Hinweise

Das Betreten der Gärten erfolgt auf eigene Gefahr.

Hunde haben aus Sicherheits- und Hygienegründen keinen Zugang zu den Gärten.

Bitte lassen Sie Ihre Kinder nicht unbeaufsichtigt, da sich auf dem Gelände ungesicherte Wasserflächen befinden. Eltern haften für Ihre Kinder.